MeteringBlog

Trotz rechtlicher Hürden: wMSB einfach machen

von Jan-Hendrik vom Wege,

Wenn vertikal integrierte Versorgungsunternehmen konform der Rechtsauffassung der BNetzA Leistungen eines wMSB anbieten wollen, müssen Hürden überwunden werden. MeterPan bietet effektive Hilfestellung.

Der Gesetzgeber macht es für die meisten Marktakteure nicht gerade einfach, die rechtlichen Zusammenhänge rund um den grundzuständigen und den wettbewerblichen Messstellenbetrieb zu verstehen bzw. die eigenen Geschäftsmodelle darauf auszurichten. Die Folge: vor allem kleine und mittlere Versorgungsunternehmen tun sich derzeit noch schwer, auf dem Gebiet des wMSB tätig zu werden – insbesondere wegen der im Raum stehenden Auffassung der BNetzA, den wMSB über eine separate juristische Person abzubilden. MeterPan bietet seinen Kunden für diese Herausforderung ein elegantes Lösungskonzept.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für den gMSB und den wMSB sind in den Auslegungsgrundsätzen vom 09.07.2018 noch einmal überarbeitet worden. Nach wie vor bleibt es dabei, dass die Gesellschaft des gMSB im eigenen Netzgebiet nicht zugleich als wMSB auftreten darf. Der wMSB kann also nur aus einer anderen Gesellschaft heraus betrieben werden. Die Rechtsauffassung der Bundesnetzagentur zur Rolle des wettbewerblichen Messstellenbetreibers bedeutet für nicht entflochtene Versorgungsunternehmen, dass sie im Prinzip für den wMSB eine eigene Gesellschaft nutzen müssten.

Diese Hürden können zwar dadurch umgangen werden, dass wettbewerbliche Leistungen wie sie ein wMSB erbringen würde, durch den gMSB als Zusatzleistungen angeboten werden, allerdings sind bei diesem Modell die Spielräume sehr gering. Denn die Leistungen müssen diskriminierungsfrei vermarktet werden und die jeweils für 3 Jahre festgeschriebenen Entgelte müssen veröffentlicht werden. Dieser Umstand macht es den kleinen und mittleren Versorgungsunternehmen schwer, attraktive neue Dienstleistungen anzubieten. Rechtlich entflochtene Versorgungsunternehmen haben diese Problematik in dieser Form nicht. Denn sie können entweder den gMSB oder den wMSB auf die ohnehin eigenständige Schwestergesellschaft auslagern. Beide Varianten sind auch bereits am Markt zu beobachten.

Das Lösungskonzept für kleine und mittlere Versorger: per Auftrag übernimmt MeterPan die wMSB-Rolle

MeterPan ermöglicht es nicht entflochtenen Unternehmen, die Rolle des wMSB auszuprägen, ohne dazu über eine eigene separate Gesellschaft zu verfügen. Das Konzept besteht darin, dass MeterPan als dritte juristische Person im Auftrag des Stadtwerks die Leistungen des wMSB erbringt. Dies kann sowohl unter der Marktpartner-ID von MeterPan erfolgen, als auch unter einer eigenen Marktpartner-ID. Die dazu passend abgestimmten Musterverträge können MeterPan Kunden bei der Kanzlei BBH beziehen. 

Jan-Hendrik vom Wege
Jan-Hendrik vom Wege

ist Partner bei Becker Büttner Held, einer der führenden Kanzleien für die Energie- und Infrastrukturwirtschaft.

Er beschäftigt sich im Besonderen mit der vertraglichen Ausgestaltung des Netzzugangs (Lieferantenrahmenverträge, Netzanschluss- und Anschlussnutzungsverträge), des liberalisierten Markts des Mess- und Zählerwesens sowie der Belieferung von Letztverbrauchern und Weiterverteilern im Schwerpunktgebiet Strom. Zudem begleitet er Unternehmen aus der Energiewirtschaft in Regulierungsfragen und bei der Umsetzung der vorgeschriebenen Entflechtung.