MeteringBlog

Smart gespart – mit dem Smart Meter Cockpit (weitere) Anreize für den Endverbraucher schaffen

von Thorsten Meyer,

Regenerativen Strom zu erzeugen und bereitzustellen stellt kein Problem mehr dar. Diesen Strom zu verbrauchen allerdings schon. Denn immer dann, wenn ein Windrad stillsteht bedeutet es, dass der Strom gerade nicht nachgefragt wird und Windräder abgeregelt werden müssen. Die Stadtwerke Norderstedt haben sich im Rahmen des Projektes Norddeutsche Energiewende, NEW 4.0, als Ziel gesetzt, dieses Problem anzugehen.

Über das Projekt haben wir innerhalb dieses Blogs bereits ausführlich berichtet (u. a. 16.12.201924.10.2019)

Die Herausforderungen für uns Stadtwerke sind durch neue Anforderungen enorm gestiegen, machen die Energiewirtschaft aber umso interessanter.

Es ist viel Bewegung in der energiewirtschaftlichen Welt von Morgen, die zuweilen allerdings unabdingbar ist. Was hierbei jedoch nicht in den Hintergrund geraten darf ist der Mehrwert aller Beteiligten, die Kosten im Rahmen zu halten und eine Umsetzung auch realisierbar und effizient zu gestalten.
Wir in Norderstedt haben für „Forschungen“ auf diesem Gebiet beste Voraussetzungen. Vor allem auch die Nähe zu unserem vertrauten IT-Partner, der IVU Informationssysteme GmbH, die uns in den vergangenen Jahren gemeinsam mit Ihren Töchtern, der IVU Softwareentwicklung GmbH aus Burglengenfeld und der MeterPan GmbH, als innovativer Partner in diversen Entwicklungen stets begleitet hat.

Um den Umgang mit regenerativer Energie zukünftig effizient aber auch attraktiv zu gestalten haben wir den Ansatz verfolgt, den Anreiz für den Endverbraucher vor allem im Angebot an flexiblen Tarifen zu schaffen. Das Projekt startete formal im Dezember 2016 und wurde dann im Herbst 2018 mit rund 1000 Testhaushalten durchgeführt. Ziel war es, den Verbrauch von Windenergie steuerbar zu machen, die Möglichkeiten intelligenter Zähler für den Endverbraucher schmackhaft zu machen und Alles eben auch insgesamt ansprechend zu gestalten.
Da der Strom nicht permanent und linear zur Verfügung steht, sondern eher spontan und wenig vorhersehbar, war die Frage zur Nachvollziehbarkeit.

Aufgrund dessen haben wir seit März 2020 innerhalb unserer Entwicklungen in diesem Projekt nun auch final die mobile Variante, quasi allzeit griffbereit, im Einsatz. 

Konzipiert wurde die Applikation zunächst ausschließlich für das NEW 4.0 Projekt, zukünftig wird die mobile Variante auch für Kunden außerhalb des Projektes zur Verfügung stehen. Über einen Testzugang kann sich aktuell jeder gerne einen Eindruck über die Funktionen verschaffen, erhältlich über den App- und Play Store unter Smart Meter Cockpit.

smc

Neue Applikation: Smart Meter Cockpit

Was wir bei der Entwicklung insgesamt nie aus den Augen verloren haben ist der Endkunde selbst, der dank der 20 monatigen Testphase stets in die Entwicklungen einbezogen werden konnte. Was ist tatsächlich interessant, welche Auswertungen sollen zukünftig abrufbar sein, welche Funktionen machen einen belanglosen unbewussten Stromverbrauch tatsächlich spannend und bewusster?

Zukünftig kann sich der Kunde mit seiner Kundennummer seines Vertrags der Stadtwerke und initial mit der Zählernummer (dann änderbar) in der App anmelden.

Abgebildet werden alle Geräte (Reiter Geräte), die im Haushalt an einer entsprechenden Steckdose angeschlossen sind sowie der eingestellte Tarif pro Steckdose. Wir sind sogar soweit, dass die Namensänderungen live synchronisiert werden. Das Prinzip ist simpel: Die Steckdosen liefern automatisch Strom oder schalten sich ab, je nachdem, wie viel Strom gerade Verfügbar ist. Der Kunde kann die Steckdosen natürlich jederzeit Nutzen, allerdings ist in diesem Fall kein rabattierter Tarif garantiert. Auf einen Blick ist in der Applikation direkt ersichtlich, ob der Strom zurzeit rabattiert ist oder nicht, indem sich das Hintergrundbild auf dem Dashboard ändert. Die Bedienung ist intuitiv, benutzerfreundlich, einfach und auf das Wesentliche konzentriert gestaltet. Zu jedem Gerät werden die jeweiligen Verbräuche (Reiter Verbrauch) aufgeführt, die auch mit vergangenen Werten verglichen werden können. Weiterhin wird dem Kunden direkt angezeigt, wie viel am heutigen Tag verbraucht wurde sowie die 10 letzten Schalthandlungen. Wenn man es genauer will, kann man noch tiefer einsteigen und an einzelnen Steckdosen sehen zu welcher Zeit verbraucht wurde und welcher Tarif (Reiter Tarif) pro Steckdose eingestellt war. Darüber hinaus stehen dem Nutzer noch zahlreiche weitere Auswertungen sogar zum Download als CSV-Datei zur Verfügung.

Schauen Sie selbst…

Thorsten Meyer
Thorsten Meyer

Der Kommunikationselektroniker und Diplom-Ingenieur der Medienbetriebstechnik leitet das Energiewendeprojekt SINTEG I NEW 4.0  bei den Stadtwerken Norderstedt im Bereich Vertrieb Netze seit Februar 2018. 

tmeyer[at]stadtwerke-norderstedt [dot] de