MeteringBlog

PRüDI

von Christian Schröder,
PRüDI

Wer geglaubt hat mit der Entwicklung von TRuDI, der Transparenz- und Displaysoftware, wären bereits alle Anzeigeanforderungen der PTB und Eichbehörden erfüllt, wird überrascht sein, das dem nicht so ist. Für die Befundprüfung von Smart Meter Gateways wird neben TRuDI noch eine weitere Software benötigt, um die korrekte Funktion des Geräts nachweisen zu können.

Die bisher von der PTB erstellen Baumusterprüfbescheinigungen für SMGWs wurden mit Auflagen ausgestellt, so dass die Verwendung der Geräte im Markt nur dann zulässig ist, wenn der Hersteller eine entsprechende Prüfsoftware für Befundprüfungen zur Verfügung stellt

Für dieses Programm wurde die Bezeichnung Prüf- und Displaysoftware, kurz PRüDI gewählt.
Die wesentlichen Funktionen von PRüDI sind:

1. Verifikation von signierten TRuDI-Importdaten
Der Prüfer fordert vom Gateway-Administrator (GWA) die Signaturzertifikate des zu prüfenden Smart Meter Gateways an und kann damit die über TRuDI aus dem SMGW abgefragte originäre Messwertliste und das TAF-Profil kontrollieren. Ebenfalls über den GWA wird das Eichlog des SMGW geliefert und die darin enthaltenen signierten Einträge verifiziert.
Dieser Schritt schafft Klarheit darüber, ob die abgefragten Daten tatsächlich vom zu prüfenden SMGW stammen und ob diese Daten vollständig und unverfälscht sind.

2. Visualisierung
Neben der Darstellung der originären Messwertliste, des Tarifprofils und des Eichlogs werden von PRüDI die dem Letztverbraucher in Rechnung gestellten abgeleiteten Messwertregister angezeigt.

3. Nachberechnung von Tarifanwendungsfällen
Der Prüfer kann die Korrektheit der vom SMGW intern durchgeführten Tarifierung nachvollziehen, indem er die vertraglich vereinbarten Tarifumschaltzeitpunkte manuell in PRüDI eingibt und anschließend die abgeleiteten Register durch PRüDI berechnen lässt.

Die IVU Softwareentwicklung GmbH arbeitet eng mit dem Arbeitskreis Bundesdisplay an der Weiterentwicklung von TRuDI und der Erstellung von PRüDI zusammen. Auch bei PRüDI wird es modulare Gerätetreiber geben, die es allen SMGW-Herstellern ermöglicht, die Software für die eigenen Anforderungen anzupassen.
Mit der Verfügbarkeit von PRüDI ist im Herbst dieses Jahres zu rechnen.

Christian Schröder
Christian Schröder

ist als Geschäftsführer der IVU Softwareentwicklung fokussiert auf die Entwicklung und Koordination kundenspezifischer Anpassungen im Umfeld elektronischer Stromzähler, auch für internationale Projekte.

cschroeder[at]ivu-software [dot] de

Tel +49 9471 / 30 73 237