MeteringBlog

Neues Messwesen: Integration ist der Schlüssel

von Georg Baumgardt,
Neues Messwesen: Integration ist der Schlüssel

Das intelligente Messwesen hält Einzug in den Versorgungsunternehmen. Dabei zeigt sich, dass die größte Herausforderung in der abteilungsübergreifenden Prozessintegration besteht.

Viele kleine und mittlere Stadtwerke machen aktuell erste Erfahrungen mit dem Betrieb von Intelligenten Messsystemen. Diese Erfahrungen wollen sie für die Planung der weiteren Schritte nutzen. Im laufenden Betrieb wird deutlich, dass die Zusammenführung der Abläufe und die abteilungsübergreifende Integration der neuen Prozessschritte eine zentrale Aufgabe darstellt. Das Lösungsportfolio der MeterPan ist deshalb speziell darauf ausgerichtet.

Wer bisher gedacht hat, dass eine wirtschaftliche Darstellung der Aufgaben des neuen Messwesens im Wesentlichen von der Wahl der Geräte und Systeme abhängt, wird in der Realität oft schnell eines Besseren belehrt. Beim tatsächlichen Einsatz der Intelligenten Messsysteme stellen sich nämlich ganz andere Fragen: Wie ist die Beschaffung zu organisieren, wie kann der fachgerechte Einbau durchgeführt werden? Wer kümmert sich um die professionelle Inbetriebnahme und die Einrichtung der Datenübertragung, wer um die Wartung der Geräte? Es sind viele neue Arbeitsprozesse rund um den Betrieb der Messsysteme, die aufgesetzt, durchgeführt und organisiert werden müssen.

Darüber hinaus entsteht eine neue Herausforderung durch die Notwendigkeit, diese neuen Prozesse in die bestehenden Systeme zu integrieren. Denn ein wirtschaftlicher Betrieb der Messsysteme lässt sich nur bewerkstelligen, wenn entsprechende Massen- und Automatisierungseffekte genutzt werden.

Beispiel: Nur wenn Gatewayadministrationsdaten eng gekoppelt sind an die Stammdatenverwaltung und das Zählerwesen, lassen sich redundante Prozesse, manuelle Eingriffe und zusätzliche Arbeitsschritte vermeiden. Marktkommunikation, Gerätemanagement und ERP-Daten sind IT-technisch gesehen drei getrennte Welten. Genau diese müssen jedoch in einer ganzheitlichen Gesamtlösung zusammengeführt werden.

Lösungsportfolio SMGWA:Hoch integriert und zukunftssicher

Im Hinblick auf die vielfältigen und umfangreichen Anforderungen, die rund um den gesamten Themenkomplex der Gateway-Administration anfallen, kann MeterPan den Kunden einen hohen Nutzen bieten. Denn über die IVU als Gesellschafter und Wilken als Partnerunternehmen kann die gesamte Prozessarchitektur über alle beteiligten Systeme hinweg unter einem Dach dargestellt werden.

Sämtliche Prozesse der reinen Smart-Meter-Gateway-Administration werden durch das BelVis GWA des Partnerunternehmens KISTERS abgebildet. Über die Backendanbindung erfolgt die Verbindung zum ERP- und ENER:GY-System bzw. zur NTS-Suite von Wilken. Erst über die tiefgehenden Verbindungen in das ERP-System lässt sich die Prozesslandschaft rund um das GWA wirklich vollständig abbilden. Dort sind assoziierte Prozesse wie etwa das Gerätemanagement oder das Workforcemanagement angesiedelt. 

Jede Menge Arbeitsabläufe: Von der Beschaffung bis zur Entsorgung

In dem FNN-VDE-Dokument „Messsystem 2020 – Leitfaden Systeme und Prozesse“ ist die Vielzahl der Prozesse, die zum Lebenszyklus eines SMGW gehören, detailliert beschrieben. Der Regelbetrieb ist dabei nur ein Element von insgesamt sechs: Beschaffung, Installation, Inbetriebnahme, Wechselprozesse und Deinstallation gehören ebenso dazu. Diese lassen sich wiederum unterteilen in zahlreiche Teilprozesse.

Am Beispiel des Ablaufs „Aus Lager entnehmen“ wird die Komplexität der Anforderungen deutlich. Der Montageauftrag ist der Anstoßprozess. Dieser erfolgt im Abgleich mit den Daten aus dem Workforcemanagement, dem ERP-System und dem Gerätemanagement. Die Entnahme selbst ist vom Servicetechniker durchzuführen, der einerseits die Entnahme dokumentieren muss, andererseits bei der Prüfung der technischen Machbarkeit möglicherweise noch weitere Folgeprozesse auslöst.

Erst über eine durchgehende Integration dieser Teilprozesse, die alle beteiligten Systeme einbezieht, ist es möglich, Transparenz und Nachvollziehbarkeit in die komplexe Datenlandschaft zu bringen. Das Lösungsportfolio von MeterPan ermöglicht es, dass die Mitarbeiter der Versorgungsunternehmen weiterhin in ihrem Bestandssystem arbeiten können. Ein weiterer entscheidender Vorteil des integrierten Gesamtsystems liegt darin, dass die Kostenermittlung erheblich einfacher und schneller durchgeführt werden kann, da die verantwortlichen Mitarbeiter jederzeit auf die Daten des Einkaufs und des Anlagevermögens zugreifen können.

MeterPan hat die Notwendigkeit, die entsprechenden Systemvoraussetzungen für die Integration dieser Prozesse zu schaffen, bereits früh erkannt. In enger Zusammenarbeit mit der IVU, mit Wilken und mit KISTERS wurden die erforderlichen Schnittstellen und Plattformausgestaltungen von langer Hand vorbereitet, so dass heute eine hochintegrierte IT-Gesamtarchitektur zur Verfügung gestellt wird, die im Wettbewerbsvergleich klar heraussticht.

Georg Baumgardt
Georg Baumgardt

ist als Produktmanager Metering Ihr Ansprechpartner für alle Themen rund um das moderne Messwesen.

gbaumgardt[at]meterpan [dot] de

Tel +49 40 / 525 064-66