MeteringBlog

LoRa-WAN - 'Die Killerapplikation!'...?

von Marc-Oliver Gries,

Kennen Sie noch den Short Message Service? Ich meine die gute alte SMS, welche damals aus einer Art 'Abfallprodukt' der TELKO-Branche zu einer unvergleichlichen Cashcow für die Mobilfunkanbieter avancierte bis WhatsApp und Co. diesen Dienst auf das Abstellgleis geschoben haben. Ich möchte diesen Vergleich ganz bewusst wählen, denn, wenn man sich in der Branche umhört, scheint das LoRa-WAN sich zu einem ähnlichen Produkt zu entwickeln.

All unsere Sorgen der Energiewirtschaft und der Kommunen scheinen mit dieser Technologie auf einen Schlag gelöst zu sein. Ein wahrer Hype! Die Wahrheit liegt meiner Meinung nach in der Mitte.

Planer der ersten Stunde wollten eine gesamte Stadt so groß wie z.B. Paderborn mit einem einzigen Gateway erschließen, denn die Reichweite soll in der Fläche über 30 Kilometer betragen. In der Theorie ist dies wohl durchaus möglich, wenn unsere Kunden ausschließlich auf dem 'platten Land' in Nordfriesland und in Zelten wohnen.

Der LoRa-Technik sind in urbanen Gebieten durchaus Grenzen gesetzt, aber mit der richtigen Netzplanung und den darauf abgestimmten Anwendungen kann ein LoRa-Netzwerk nicht nur viele technische Probleme lösen, sondern kann auch wirtschaftlich für den Netzbetreiber und den Applikationsanbieter attraktiv sein.

Ich möchte Ihnen in den nächsten Zeilen gerne von unserer Erfahrung mit dem LoRa-WAN berichten.

Ich selber habe das erste Mal vor ca. 4 Jahren durch Christian Schröder (IVU Softwareentwicklung GmbH) von LoRa-WAN erfahren. Ich erinnere mich noch sehr gut wie er mir die Vorteile des Funknetzes erläuterte. Die ersten Tests waren sehr vielversprechend und im Geiste waren schon alle 10.000 Zähler unseres Multispartenbereiches (Kalt-, Warmwasser und Fernwärme) auf die LoRa-Technik umgestellt.

Wir wollten kurzfristig mit einem Pilotprojekt starten, es stelle sich jedoch schnell eine große Ernüchterung ein! Es gab einfach keine Zähler mit dieser Funktechnik am Markt. Seither bearbeiten wir und andere LoRa-WAN-Mitstreiter die jeweiligen Geschäftspartner und den Markt mit der Forderung nach dieser Technik. Seit gut einem Jahr gibt es nun auch mehr als einen Hersteller, der diese Funktechnik im Zählerbereich anbietet.

Wir werden nun die Labortests auf die Fläche von Norderstedt ausweiten und werden dieses Netz auch für Smart City Lösungen nutzen. Hier können wir unserer Kommune eine technische Lösung an die Hand geben, mit der Problemstellungen, z.B. im Bereich des Parkraummanagements, gelöst werden können. Der Bauhof kann seine Mitarbeiter effizienter planen um Mülleimer zu leeren oder es können defekte Pumpen und Schächte im Sielbereich lokalisiert werden. Ich denke Sie kennen inzwischen die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten des LoRa-WAN.

Ich wünsche mir aber trotz allem noch eine weitaus breiter aufgestellte Produktpalette an Sensoren. Es muss aber auch noch einmal betont werden, dass LoRa-WAN nicht nur physikalische Reichweiten Restriktionen besitzt, sondern auch im Bereich der sicheren Datenübertagung gegenüber einer SCADA-Anwendungen Schwächen aufweist. Wir würden also keine systemkritischen Meldungen übertragen, wie z.B. die Alarmauslösung von Rauchmeldern oder Notsendungen aus dem Healthcare Anwendungsspektrum. Hier müssen zwingend Übertragungsprotokolle verwendet werden, die eine sichere Rückmeldung garantieren!

Wir werden unser LoRa-WAN auf jeden Fall weiter ausbauen und hoffen nicht nur B2B Lösungen anbieten zu können, sondern werden auch den Privatkunden zukünftig ansprechen. Sollten Sie auf der E-World bei der MeterPan (Halle 3, Stand 131) vorbeischauen, dann können Sie sich sehr gerne die Lösungsbeispiele live anschauen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Marc-Oliver Gries
Marc-Oliver Gries

verantwortet seit 2008 als Abteilungsleiter den Bereich des Netzvertriebes inkl. dem Messstellenbetrieb bei den Stadtwerken Norderstedt. Zudem ist Herr Gries seit 2014 Prüfstellenleiter der staatlich anerkannten Prüfstelle für Elektrizitätszähler und Zusatzgeräte ENO4 in Norderstedt.

mgries[at]stadtwerke-norderstedt [dot] de

Tel +49 40 521 04-389