MeteringBlog

Der CLS-Kanal – Erfolgsfaktor des Smart Metering?

von Steffen Heudtlaß,

Während sich der Gesetzgeber und die mit der Ausarbeitung von Richtlinien und der tatsächlichen Zertifizierung von Geräten und Strukturen betrauten Organisationen im Zeichen der maximalen Sicherheit die Verbindung zwischen Stromzähler und Gateway (LMN) absolut „betonieren“, erlaubt die Beschreibung des CLS-Kanals im Smart Meter Gateway dagegen eine sehr geschäftsdienliche Freiheit. Per Definition für sämtliche Mehrwertdienste zum Nutzen des Kunden vorgesehen ermöglicht er nicht nur das aktive Schalten aus der Ferne!

Ist somit der administrative Betrieb eines Gateways eher eine nötige, aber bisweilen auch lästige Pflicht ohne geschäftlichen Gestaltungsspielraum ermöglicht die Hoheit über den CLS-Kanal sehr vielfältige Möglichkeiten. Eine gewisse Kreativität vorausgesetzt sind hier, je nach Liegenschaft und Kunde, nahezu unbegrenzte Anwendungsszenarien möglich. Egal ob klassisches Sub-Metering, allgemeine Sensortechnik (Rauch, Feuchte, Füllstände) oder auch sicherheitsrelevante Systeme (Fensterzustände, Aufzugtechnik) – kein Bereich kommt am CLS-Kanal vorbei. Selbst die Steuerung dezentraler Erzeugungsanlagen (PV, BHKW etc.) ist möglich.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Verfügbarkeit und der Funktionsumfang entsprechender CLS-Devices oder auch CLS-Boxen in informierten Kreisen häufig größere Aufmerksamkeit genießt als die Lieferbarkeit von zertifizierten Smart Meter Gateways. Um die oben angedeutete Vielfalt an Anwendungsfällen in möglichst einer standardisierten, allgemein einsetzbaren Hardware abbilden zu können, werden hier an Design und Programmierung höchste Anforderungen gestellt. Ein umfassendes Wissen über Zertifikate, Protokolle und Kommunikationsmöglichkeiten speziell in Deutschland ist absolute Bedingung für ein Gelingen.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, lassen sich aus Sicht der funktionalen Produktentwicklung die Leistungsmerkmale einer CLS-Box verhältnismäßig schnell aufzählen: Das Device müsste vom Smart Meter Gateway als CLS-Gerät erkannt werden, sollte über umfassende Kommunikationsmöglichkeiten (M-Bus/wM-Bus, LoRa, Bluetooth) und Schnittstellen (RS-232, RS-485, USB, Ethernet) verfügen sowie eigene Netzwerke errichten können (IP-Proxy für IoT-Geräte, LoRaWan-Server). Verfügte es daneben noch über eigene Speichermöglichkeiten für die Daten hunderter Sensoren sowie internen Speicherplatz für externe Algorithmen (z.B. GridSense) und ganz klassische Schaltkontakte (bistabiles Relais mit Zustandsabfrage) dürfte die Liste der Anwendungsszenarien äußerst umfassend ausfallen.

Die Plattform für Mehrwerte im intelligenten Messwesen steht nun seit einiger Zeit mit funktionstüchtigen CLS-Devices bereit und lässt sich bereits heute (also auch ohne zertifizierte Gateways) mit einem CLS-Meter Gateway produktiv nutzen. Der Weiterbetrieb durch ein nachträgliches „Zwischenschalten“ eines BSI-konformen Gateways ist ohne weiteren Umbau der Hardware vor Ort möglich und bietet damit den nötigen Investitionsschutz.

Insofern zeigt sich ganz deutlich: Der Gesetzgeber hat mit der Definition des CLS-Kanals im Smart Meter Gateway die Straße zu Kundennutzen und echten Mehrwerten geebnet und vorgezeichnet, die Herstellung und der tatsächliche, erfolgreiche Einsatz von CLS-Devices im jeweiligen Kundenumfeld ist das Fahrzeug, um zum Erfolg zu reisen. Der Startschuss ist mit der Verfügbarkeit der CLS-Boxen gefallen, nun zeigt sich, welcher Marktteilnehmer bei der Erreichung der Kunden von Morgen die Nase vorn haben wird.

Steffen Heudtlaß
Steffen Heudtlaß

Bereits seit Jahren für die deutsche Energiewirtschaft in unterschiedlichen Rollen tätig, hat der Fachinformatiker und Diplom-Kaufmann (FH) Steffen Heudtlaß vor allem in den Bereichen Regulierung, Entflechtung und wettbewerbliche Neuausrichtung des Marktes sein Know-How gesammelt. Bis Ende 2017 als Geschäftsführer der HKS Informatik GmbH tätig, bringt er seit Anfang 2018 seine langjährige Branchenerfahrung in die MeterPan ein. 

Steffen Heudtlaß beschäftigt sich insbesondere mit der Produkt- und Geschäftsentwicklung.

sheudtlass[at]meterpan [dot] de