MeteringBlog

Den Rollout praktisch durchlebt: Stadtwerke Norderstedt

von Marc-Oliver Gries,

Die Stadtwerke Norderstedt beschäftigen sich schon seit fast 10 Jahren mit online angebundenen Messsystemen und deren Einbau in größeren Einheiten. Wir haben schon damals bei unseren ersten Projekten feststellen können, dass ein Einbau sehr genau geplant werden sollte und die Prozesse optimal auf einander abgestimmt sein müssen.

In der Vergangenheit wurden Ferraris Zähler mit hohem personellem Aufwand im Akkord gewechselt. Der Planungsaufwand für den Zählerwechsel war überschaubar. Planungshilfen gab es z.B. in Form von Dispositionsprogrammen. Diese Tools konnten die Planung der Mitarbeiterverfügbarkeit und Tourenplanung erleichtern. Heute gibt es viele neue Anforderungen, welche bei der Festlegung von Prozessen berücksichtigt werden müssen. Da sind z.B. gesetzliche-, technische-, datenschutz- und fachspezifische Anforderungen zu nennen. Diese Anforderungen müssen so intelligent verknüpft werden, dass größtmögliche Synergien erzielt werden. Die Forderung von Synergien ist in der Energiewirtschaft schon seit längerer Zeit mit der Anreizregulierung präsent und ist in Form der Preisobergrenzen über allen Aktivitäten im Bereich des Messwesens gegenwärtig.

Die Stadtwerke Norderstedt hatten sich das Ziel gesetzt 30.000 Messsysteme in drei Jahren bei allen Kundensegmenten zu verbauen. Der aufmerksame Leser wird natürlich sofort hinterfragen, ob die Messsysteme den BSI Anforderungen entsprechen. Nein, das tun die Messsysteme nicht, verfügen aber über einen Bestandschutz von 8 Jahren nach §19 MBSG. Die Erfahrungen, die wir aus dem Einbau mit der großen Anzahl an Messsystemen erlangt haben, sind für uns als Stadtwerke und natürlich auch für die MeterPan von enormem Wert.

Ich möchte gerne an dieser Stelle ein Zitat eines japanischen Mönches anbringen:

„Die gute Kenntnis der vergangenen Fehler ist die Grundlage für das folgende Gute."

Seami Motokiyo (um 1390)

Wenn komplett neue Prozesse aufgebaut werden, bleibt es nicht aus, dass Probleme auftreten und auch Fehler gemacht werden. Wir haben sogar fest damit gerechnet, dass nicht alle Prozesse reibungslos funktionieren werden. In der Theorie kann man perfekt testen aber in der Realität/ Praxis sieht es oftmals ganz anders aus. Wir können aber von uns behaupten, dass wir unsere Hausaufgaben gemacht haben. Denn die Prozesskette von der Beschaffung der Hardware über die Lagerausgabe, den Einbau/Disposition beim Kunden über lokale Funktionstests und die automatische Einbindung in die Backendsysteme und monatlicher zentraler Kundenabrechnung haben wir getestet und dadurch einen größtmöglichen Automatisierungsgrad implementieren können.

Wir wollen uns zwar als Stadtwerk nun nicht zurücklehnen, können aber ruhiger den kommenden Anforderungen im Messwesen und den damit verbundenen technischen Paradigmenwechsel entgegen sehen.

Marc-Oliver Gries
Marc-Oliver Gries

verantwortet seit 8 Jahren als Abteilungsleiter den Bereich des Netzvertriebes inkl. dem Messstellenbetrieb bei den Stadtwerken Norderstedt. Zudem ist Herr Gries seit 2014 Prüfstellenleiter der staatlich anerkannten Prüfstelle für Elektrizitätszähler und Zusatzgeräte EM4 in Norderstedt.

mgries[at]meterpan [dot] de

Tel +49 40 521 04-389